Wir übers uns

Schulportrait

„Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor der Würde des Menschen und Bereitschaft zu sozialem Handeln wecken, ist vornehmstes Ziel der Erziehung. Die Jugend soll erzogen werden im Geiste der Menschlichkeit, der Demokratie und der Freiheit, zur Duldsamkeit und zur Achtung vor der Überzeugung des Anderen, zur Verantwortung für Tiere und die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen, in Liebe zu Volk und Heimat, zur Völkergemeinschaft und Friedensgesinnung.“ ( §2.2 Schulgesetz)

Diesem Artikel der Landesverfassung von Nordrhein-Westfalen fühlen sich das Kollegium und große Teile der Elternschaft verpflichtet. Die Gemeinschaftsgrundschule Drabenderhöhe ist eine staatliche Grundschule und gehört zu den fünf Grundschulen der Stadt Wiehl im Oberbergischen Kreis. Das linke Gebäude (Altbau) besteht seit 1960. In den Jahren 1963-1966 wurde ein Erweiterungsbau (Neubau) errichtet. In unsere Grundschule gehen Kinder aus drei Kindergärten, dem Evangelischen Kindergarten Drabenderhöhe, dem Adele-Zay-Kindergarten Drabenderhöhe und dem Johanniter Kindergarten „Rappelkiste“ Börnhausen. Zur Zeit unterrichten wir 203 Kinder in 8 Klassen. Unser Kollegium umfasst 9 Lehrerinnen, 1 Lehrer und 2 Lehramtsanwärterinnen. Die Schule wird geleitet von Frau Hartig-Hietsch und ihrem Vertreter, Herrn Wolff. Ferner sind die Sekretärin, Frau Schäfer, montags bis freitags von 7:30 h bis 11:30 h, und der hauptverantwortliche Hausmeister, Herr Kranenberg, an unserer Schule tätig.

Die Schule liegt in einer ländlichen Umgebung. Der ehemalige Schulbezirk gliedert sich in drei Teile: der Hauptort mit den Altbesiedlungen Drabenderhöhe, Scheidt, Verr, Dahl und der Siebenbürger-Sachsen-Siedlung, die „Höfe“ um Drabenderhöhe mit Büddelhagen, Brächen, Immen, Hahn, Niederhof, Hillerscheid und Jennecken, die Bechtalorte mit Wald, Börnhausen, Gassenhagen, Hau, Niederbellinghausen, Steinacker, Mühlen, Linden, Faulmert und Hengstenberg. Aus dem Bechtal und den Höfen werden die Kinder mit Bussen zur Schule gebracht. Obwohl Drabenderhöhe etwa 3500 Einwohner hat, ist die Struktur des Ortes dörflich geblieben. Sie ist geprägt von Ein- oder Zweifamilienhäusern. In den 70er Jahren wurden aber auch Wohnblocks errichtet, um günstigen Wohnraum zu schaffen. Vielen Spätaussiedlern dienten diese Wohnungen anfangs als Durchgangsstation. In den Jahren 2001/2002 konnte man eine rege Bautätigkeit beobachten, so dass ein geringer Anstieg der Schülerzahlen zu registrieren war. Zur Zeit ist die Schülerzahl aufgrund der demografischen Entwicklung rückläufig. Die Kinder unserer Schule gehören zu unterschiedlichen Kirchengemeinden: Evangelische Kirchengemeinden in Drabenderhöhe und Wiehl, Katholische Pfarrgemeinde St. Bonifatius in Bielstein und Freikirchliche Gemeinden in Mühlen und Börnhausen. Der Anteil anderer Religionsgemeinschaften ist gering. Etwa 80 % der Kinder nehmen am evangelischen Religionsunterricht teil.
Unser pädagogisches Konzept geht aus den aktuellen Richtlinien und Lehrplänen hervor. Die ländliche und gesellschaftliche Umwelt der Schüler ist ein wichtiger Bezugsrahmen unseres Unterrichts, der einer Ergänzung durch die Einbeziehung fremder Räume und Menschen bedarf. Außerschulisch erworbene Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden im Unterricht aufgegriffen, bewusst gemacht, ergänzt und vertieft. Gesellschaftliche Entwicklungen und neue Erkenntnisse über Lernprozesse fordern von uns Veränderungen in Bezug auf Unterricht und Erziehung. Dabei berücksichtigen wir die Bedürfnisse der Kinder nach

  • Sicherheit und Geborgenheit
  • Lob und Anerkennung
  • Verantwortung
  • sozialen Kontakten in der Altersgruppe
  • Einbeziehung aller Sinne
  • Erfahrung des Könnens.

Unseren Schülerinnen und Schülern wollen wir Schlüsselqualifikationen wie

  • Lern- und Leistungsbereitschaft
  • Wertebewusstsein
  • Kooperationsfähigkeit
  • Selbstorganisation
  • Verlässlichkeit
  • Eigenverantwortung
  • Kreativität
  • Flexibilität

vermitteln.

Offene Unterrichtsformen, eigenverantwortliches Lernen, Umgang mit neuen Medien, soziales Miteinander und friedliche Konfliktbewältigung, Bewegungsförderung und Gesundheitserziehung sind tragende Elemente unseres Unterrichts.

Die Erfahrung zeigt, dass Kinder gut lernen, wenn sie sich angenommen fühlen, mit allen ihren Stärken und Schwächen, aber auch Wertschätzung, Geborgenheit, Lob und Anerkennung erfahren.
Das Wohlergehen der Kinder steht bei uns im Vordergrund. Unserer Meinung nach ist Schule eine lebendige Gemeinschaft, in der sich ALLE, d.h. Kinder, Lehrerinnen, Lehrer, pädagogische Mitarbeiter und alle die dazu gehören wohl fühlen. Dazu tragen die liebevoll, nach Jahreszeit geschmückten Flure beider Schulgebäude und eine effektive Grundausstattung aller Klassenräume bei. Darüber hinaus werden die Klassenräume und die Räume des Offenen Ganztages von Kindern, Lehrkräften und Mitarbeiterinnen / Mitarbeitern anregend gestaltet.
Natürlich gehören dazu auch klare Regeln und Grenzen. In einem solchen Klima gelingt nachhaltiges Lernen. Wir wollen jedes Kind da abholen, wo es sich gerade befindet und seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend differenziert fördern und fordern. Wir sehen Heterogenität als eine Herausforderung und eine Lernchance.

Durch die veränderten Familiensituationen benötigen manche Kinder über die Schulzeit hinaus Betreuung. Diese finden sie im Offenen Ganztag. Dort werden sowohl die Halbtags- als auch die Ganztagskinder vor und nach dem Unterricht betreut.
Halbtagsbetreuung:
Mo. – Fr. : 7.30 – 8.00 Uhr und nach Unterrichtsschluss bis 13.30 Uhr
Ganztagsbetreuung:
Mo. – Fr. : 7.30 – 8.00 Uhr und nach Unterrichtsschluss bis 16.30 Uhr, einschließlich Mittagessen und Hausaufgabenhilfe Eine Verzahnung und enge Zusammenarbeit zwischen dem Vormittags- und Nachmittagsbereich ist uns allen sehr wichtig. Diese Maßnahme wird zur Zeit von 38 Halbtags- und 36 Ganztagskindern angenommen. Den offenen Ganztagsbereich leitet Frau Opherden.

Das Schulleben wird durch die Schulleitung, Lehrerinnen, Lehrer und engagierte Eltern aktiv gestaltet. Althergebrachte und neu entwickelte Traditionen werden gepflegt und fortgeführt.
Über den kompetenzorientierten Unterricht hinaus bieten wir spezielle Förder- und Fordermaßnahmen. Dank sehr guter Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern der Region finden die Kinder ein reichhaltiges Angebot an Arbeitsgemeinschaften (kostenlose und kostenpflichtige) vor. Im Kulturhaus Drabenderhöhe Siebenbürgen, dem Jugendheim, können Kinder, die nicht im Ganztag betreut werden, an drei Nachmittagen in der Woche an der Hausaufgabenbetreuung teilnehmen. Dank der Zusammenarbeit mit der Musikschule der Homburgischen Gemeinden gibt es bei uns ein Schulorchester, das aus dem Leben unserer Grundschule nicht mehr wegzudenken ist.
Höhepunkt eines Schuljahres ist das am zweiten/dritten Sonntag im Juni stattfindende Schulfest. Über das Jahr verteilt finden jahreszeitliche Feste statt wie die Teilnahme am Erntefest, das Martinsfest, verschiedene Klassenweihnachtsfeiern, die Schulweihnachtsfeier und die Schulkarnevalsfeier. Weitere Ergänzungen des Schulalltags sind das Offene Vorlesen, Musicals, Projektwochen, Sport- und Spielefeste, Museumsbesuche, Klassenwanderungen/-fahrten und Jugendherbergsaufenthalte. Unsere Schule beteiligt sich aktiv am www.lepion.de, „www.mathepirat.de“, www.deutschpirrat.de, www.englischpirat.de, am , www.mathe-kanguru.de .
Seit dem Schuljahr 1992/93 trifft sich der Arbeitskreis „Kindergarten – Schule“ zweimal im Jahr zu einem Gedanken- und Informationsaustausch. Einmal im Jahr nehmen die Kollegen/ - innen an allen Erprobungsstufenkonferenzen der weiterführenden Schulen teil. Lehrerfortbildungsmaßnahmen werden, den Entwicklungszielen entsprechend angepasst, in Anspruch genommen. Die pädagogische Arbeit unserer Schule wird durch den Förderverein der Schule tatkräftig unterstützt.

Nächste Termine
  • 17.07.2017
    Sommerferien
  • 30.08.2017
    Schuljahresbeginn
  • 31.08.2017
    Einschulung der Erstklässler
Kontakt
GGS Drabenderhöhe

In der Landwehr 1
51674 Wiehl

Tel: 02262 / 28 76
Fax: 02262 / 54 89

info@ggs-drabenderhoehe.de